Mittwoch, 05.08.2020 23:37 Uhr

Deutschland setzt 2020 auf Impfpflicht gegen Masern

Verantwortlicher Autor: Oliver Klas Deutschland, 06.12.2019, 17:47 Uhr
Presse-Ressort von: Oliver Klas Bericht 6425x gelesen
Symbolbild Ärztehaus
Symbolbild Ärztehaus  Bild: Oliver Klas

Deutschland [ENA] Nach neusten Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der US-Gesundheitsbehörde CDC starben im vergangen Jahr weltweit mehr als 140.000 Menschen an den Folgen einer Maserninfektion und knapp 9,8 Millionen Menschen erkrankten an Masern. Ab 2020 setzt Deutschland auf Impfpflicht.

Im Jahr 2017 lagen die Zahlen laut WHO noch deutlich niedriger. Damals schätzte man 124.000 Todesfälle durch Masern und 7,6 Millionen Infektionen. Gerade in Gebieten wo die Masern nicht durch Impfstoff systematisch behandelt werden ist die Ansteckungsgefahr sehr hoch. Die am stärksten betroffenen Länder sind Liberia, Somalia, Madagaskar, Ukraine - und die Demokratischen Republik Kongo. Doch auch Deutschland ist nicht Masern frei. Nach Angaben des Robert-Koch-Institut gab es 2018 mehr als 600 gemeldete Masernfälle.

Die Maserninfektion

Die Infektionskrankheit Masern ist hochansteckend, die vor allem Kinder unter fünf Jahren betrifft, da Babys und Kleinkinder ein höheres Erkrankungsrisiko besitzen. Der Verlauf der Infektion kann lebensbedrohlich werden, weil eventuell schwere Lungen- und Hirnentzündungen endstehen können. Selbst wenn die Infektion schon Jahre zurückliegt besteht in seltenen Fällen die Gefahr an einer Hirnentzündung zu erkranken, die dann aber immer tödlich endet.

Impfpflicht in Deutschland

Bis jetzt ist die Impfung in Deutschland noch freiwillig, wird aber immer von Gesundheitsorganisationen und Ärzten befürwortet. Damit in Deutschland die Masern Infektion ausgerottet wird, hat die Bundesregierung eine Impfpflicht für Kita- und Schulkinder sowie Erzieher, Lehrer und sonstige Personen der Pflegeberufe beschlossen, welche im März 2020 in Kraft tritt. Somit ist Deutschland dann das 13 EU-Land in dem eine Impfpflicht besteht.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.